Konzertverein des Gymnasium Philippinum e.V.

 

 

Wer wir sind


Aufführungen des
Konzertvereins


2018

Der Freischütz

2017

Weihnachtskonzert

Der Widerspenstigen Zähmung

Das Gespenst von Canterville


Aufführungen 2015 - 2016


Aufführungen 2013 - 2014


Aufführungen 2011 - 2012


 

 

 

Der Freischütz 2018

Premiere im Musikneubau des GPW mit der Oper Freischütz

Nach der offiziellen Einweihung des neuen Musikbaus des Gymnasium Philippinum fanden nun die ersten Musiktheater-Aufführungen dort statt. Zwei der zahlreichen Chöre, die sich hauptsächlich durch die am Philippinum angebotenen Singklassen zusammensetzen, präsentierten eine Bearbeitung der romantischen Oper „Der Freischütz“ von Carl Maria von Weber. In sechs Aufführungen entführten junge Künstler der Jahrgangschöre 6 und 7 in Schauspielszenen und von einem klassischen Orchester begleiteten Chören die Zuschauer in eine Welt vor 300 Jahren.
Max, ein Jägersbursche, möchte Agathe heiraten. Er darf dies aber nur dann, wenn er einen erfolgreichen Probeschuss abgibt. Leider ist Max, eigentlich ein guter Schütze, in den Tagen vor dem Probeschuss vom Pech verfolgt. Er trifft ständig daneben und wird deswegen schon von allen Anderen gehänselt. In seiner Not geht Max auf ein Angebot des Jägersburschen Kaspar ein – er trifft sich mit ihm um Mitternacht in der Wolfsschlucht, um Freikugeln zu gießen, die ihr Ziel immer treffen. Was Max nicht weiß, ist, dass der Preis für die Kugeln ein Pakt mit dem Teufel ist …

Bilder der Aufführungen

 

Weihnachtskonzert 2017

In einer jeweils bis auf den letzten Platz besuchten Weilburger Schlosskirche fand am Freitag, den 15. und Samstag den 16. Dezember das traditionelle Weihnachtskonzert des Gymnasium Philippinum statt. Schon in der Anzahl der Mitwirkenden und Gestaltung des Konzerts präsentierte sich das Philippinum als "Schule mit Schwerpunkt Musik": Rund 350 Schüler unter der Leitung von Michael und Christiane Glotzbach, Oliver Blüthgen und Frederike Kremers trugen ein Programm vor, dessen Bogen sich von Klängen der Klassik bis hin zu Swing und Pop, vom Solovortrag bis zu sinfonischen Klängen eines romantischen Orchesters spannte.
Eröffnet wurde das Konzert mit einem aus traditionellen Weihnachtsliedern bestehenden Medley, welches vom Chor der Singklassen 5 und 6 mit glockenreinen Stimmen sauber intoniert wurde. Nach der Begrüßung durch Herrn Pfarrer Hepke und dem Schulleiter Herrn Ketter überzeugten die beiden Mädchenensembles Philippinum Voices I und II mit" Let it snow" und "Santa Claus" im Stil von "Swinging Christmas" aus den 50ger Jahren. Stilistisch gleich stellte sich der Chor der Klassenstufen 7 - 8 mit "Old Saint Nick" dar.
Für großen Applaus sorgten die Solobeiträge: Mit techischer Brillianz ohne jeden Makel, sauberer Intonation und einer abgerundeten Gestaltung ließ das Holzbläserensemble, bestehend aus Miriam Kops (Fagott), Philipp Eppstein (Klarinette) und Finn Kahmann (Oboe) den Zuhörer bei Beethovens Trio op.87 vergessen, dass hier Schüler und keine ausgebildeten Musiker spielten. Ebenso das Gesangstrio Carina Kegel, Hannah Willke und Luisa Risse mit Mariah Carey`s "All I want for Christmas". Mit dem mit großem Ausdruck vorgetragenem weihnachtlichen Song "Who would imagine a King", zeigte Carina Kegel professionelles Können.
Im weiteren Verlauf des Programms war die stimmliche Entwicklung der Schüler zu verfolgen: Vom einstimmigen Gesang der Unterstufe entwickeln die Schüler Fähigkeiten zum anspruchsvollen vierstimmigen Chorgesang: Der Chor der Klassenstufe 9 gestaltete mit klarem sauberen Klang die großen Linien des gesangstechnisch äußerst anspruchsvollen Songs "Bridge over troubled water" in einem dreistimmigen Chorsatz, begleitet von Streichern und Holzbläsern. Die Schüler der Oberstufe beherrschten überzeugend die langen Phrasen in Rheinbergers "Abendlied". Mit "Snow", einem Satz für zwei Soloviolinen (Fidel Winter und Jakob Glotzbach) und Frauenchor von Edgar Elgar, einer stimmtechnischen Herausforderung für jeden Chor, gelangten die Schüler mit Leichtigkeit zu einer vollendeten Interpretation. Mit "Seal Lulleby" von E. Wittacre und "Lulleby" von B. Joel zeigte der große Chor nochmals sein ganzes Können: vom Pianissimo zum Fortissimo, vom Wechsel der Klangfarben, rhythmisch und intonatorisch sicher, sangen die Schüler, als wäre die Gestaltung dieser Sätze ein Kinderspiel.
Mit Schumanns Scherzo konnte das Orchester unter der Leitung von Martin Weinbrenner seine Stärke zeigen. Ein abgerundeter sinfonischer Gesamtklang breitete sich schlagartig in der Schlosskirche aus. Streicher und Holzbläser musizierten fein aufeinander abgestimmt und konnten so die Leichtigkeit diese Satzes souverän herausarbeiten. Mit dem 2.Satz aus Mozarts Klarinettenkonzert zeigte noch einmal Philipp Eppstein sein Können: Mit warmem abgerundetem Ton spielte er die großen Phrasen in dynamischer Differenziertheit, wie man sie von Profimusikern gewöhnt ist.
Den Schluss des Orchesterteils bildete das Medley "Go west" von R. Ford, in welchem Filmusik aus dem Genre des Westerns verarbeitet wurde. Mit Leichtigkeit wurden die häufigen Tempowechsel bewältigt, der sinfonische Klang wurde nun durch eine brilliante Schlagwerktruppe bereichert, die den Sound von Filmmusik enstehen ließ. Klangvoller Streicherklang, saubere Holz- und Blechbläser sowie großartiges Schlagwerk bestachen durch ein vollendetes Zusammenspiel, welches dem Zuhörer zum Erlebnis wurde. Den Abschluss des Konzertes bildete J. Rutter`s Hymne "Beauty of the Earth", in welcher alle Chöre zusammen mit dem Orchester dem Konzert einen glanzvollen Abschluss verliehen.
Das Publikum dankte den jungen Musikern und ihren musikalischen Leitern mit lang anhaltendem Applaus. Der Erlös des Konzertes wird der karitativen Organisation „Ökumenische Tagespflege Oberlahn e. V.“ gespendet.

Bilder des Konzerts

 

Der Widerspenstigen Zähmung

am 10., 11. und 12. September 2017

Bilder der Aufführungen

 

 

Das Gespenst von Canterville

am 13. / 14. / 15. Februar 2017

zu den Bildern